Lisk Rebranding – große Chance?

Am Wochenende gab das Team von Lisk über seinen Blog Einzelheiten zum Rebranding bekannt. Aktuell befinden sich Co-Founder Max Kordek und Marketing-Lead Thomas Schouten auf einer Asien-Reise durch China, Südkorea, Japan und Indien – eine große Chance?

LSK

Mittlerweile sind den meisten Krypto-Enthusiasten Ethereum und NEO als Smart-Contract-Plattformen bekannt. Ethereum steht bald der nächste Hard Fork für das kommende Metropolis-Upgrade bevor und NEO erlangte nach seinem Rebranding von AntShares eine unglaubliche Preisexplosion.

Beide Plattformen führen Smart Contracts aus, doch gerade für Neueinsteiger blieb eine Lücke, die schwer zu überwinden ist: Für Ethereums Smart Contracts muss eine neue Programmiersprache gelernt werden.

Hier kommt der große Vorteil für Lisk (LSK) ins Spiel. Die Lisk Blockchain basiert auf der weitbekannten JavaScript-Programmiersprache, welche in Zukunft den Übergang in die Blockchain-Welt für Programmierer und Anfänger erleichtern wird.

Rebranding

Gemeinsam mit Rlevance hat Lisk eine Rebranding-Strategie vorgestellt. Die Brand-Consulting-Firma hat bereits mit namhaften Unternehmen wie Mercedes-Benz, Microsoft und easyJet zusammengearbeitet.

Bereits seit Mitte des Jahres arbeitete das Unternehmen an der sogenannten “Strategy Phase”, in der eine (Re-)Positionierung von Lisk angestrebt wurde. Seit Juli bis September wurde eine Entwicklung des Designs vorgenommen sowie enge Zusammenarbeit der Design-Agentur Taikonauten umgesetzt. Die Arbeit an Webseite, neuem Logo und anderen Produkten soll bis Ende September weiter andauern.

Nach den Design-Arbeiten werden Front-End-Entwickler von Taikonauten und Lisk einen frischen Wind in den Smart-Contract-Token bringen.

Im Lichte der aktuellen Entwicklungen fühlt man sich leicht an das Rebranding von AntShares und den damit einhergehenden Preisveränderungen erinnert. Der große Unterschied dabei ist jedoch, dass Lisk auf eine viel reifere und ältere Geschichte zurückschauen kann.

BTC-ECHO

Bildquellen